Lesereife

Es macht Spaß, die Reifeentwicklung der Trauben zu verfolgen. Die Beeren werden weicher und lassen sich leicht vom Stielchen ablösen. Die Schalen färben von grün nach gelb und die Kerne erhalten ihre typisch braune Farbe. Parallel dazu lagert sich im Fruchtfleisch Aroma und Zucker ein.

Zum Glück hatten wir in den letzten drei Wochen sehr beständiges und trockenes Wetter. So konnten die Reife kontinuierlich fortschreiten und der Befall an Fäulnis blieb gering. Jetzt gilt es die Reben unter Kontrolle zu halten und den optimalen Lesezeitpunkt festzulegen.

Die ersten Trauben vom Regent und Rivaner konnten wir bereits einfahren. Qualität und Menge stimmen uns dabei sehr optimistisch und lassen bereits jetzt die Vorfreude auf den neuen Jahrgang aufkommen.

Lesereife

Neues Gesicht

Mit dem neuen Ausbildungsjahr wechselt auch unsere Mannschaft. Unser Auszubildender Tobias Breit möchte in seinem dritten Jahr im Rheingau weitere Erfahrungen sammeln. Dafür wird Dario Thiel bei uns für ein Jahr den ökologischen Anbau kennenlernen. Er stammt von Wincheringen an der Obermosel und ist auch ein begeisterter Winzer.

Fürs erste stehen nun die letzten Weinbergsarbeiten an. Ein weiterer Laubschnitt sorgt dafür, dass die heranreifenden Trauben frei in der Sonne hängen und sich bestens entwickeln können. Auch Dario ist „maschinenfest“. Er kann den Schlepper mit den dazugehörigen Anbaugeräten sicher bedienen. Moderne Technik erleichtert uns dabei die Arbeit und macht nebenbei auch noch Spaß.

Neues Gesicht

Bioweinpreis

Ab und zu beteiligen wir uns auch an Prämierungen und Verkostungen. In diesem Jahr war wieder einmal der internationale Bioweinpreis an der Reihe. Das Ergebnis ist eine Goldmedaille für den Johanniter und bestätigt nochmals die Beliebtheit dieses Weines bei unseren Kunden. Gerade auch in dem für uns Winzer sehr anspruchsvollen Jahrgang 2013 ist uns damit der Anschluss an die gewohnte Spitzenqualität gelungen.

Leider sind die Vorräte in diesem Jahr sehr begrenzt. Bestellen oder reservieren Sie deshalb Ihren Anteil am Gold-Johanniter rechtzeitig.

Bioweinpreis

Weinblüte

Der Rebstock ist von Natur aus eine selbstbefruchtende Pflanze. Es sind zur Bestäubung keine Insekten erforderlich. Umsomehr hängt jedoch der Erfolg der Befruchtung von günstigen Witterungsbedingungen ab. Rechtzeitig zur Rebblüte stellt sich die Witterung nun  auf trockene und heiße Tage ein. Dies bietet beste Voraussetzungen für unsere Weinstöcke.

Eine erfolreiche und frühe Blüte legt den Grundstein für eine qualitativ und quantitativ gutes Weinjahr. Bis jetzt läuft alles nach Plan und das Weinjahr 2014 verspricht eine Menge Freude zu machen.

Weinblüte

Schülerpraktikum

In der achten Klasse absolvieren die Schüler der Realschulen  ein Praktikum in einem Betrieb ihrer Wahl. Sie sollen so einen Einblick in die Arbeitswelt erhalten und dabei auch Ihren Traumberuf ausprobieren können. In den letzten drei Wochen war Philipp Mertes in unserem Weingut als Praktikant unterwegs. Er hatte sich schon frühzeitig um diese Stelle in seinem Traumberuf beworben. Das er „Winzergene“ im Blut hat wurde uns in dieser Zeit schnell klar. Neben seinem Fleiß konnte er am ersten April auch seinen Humor bestens unter Beweis stellen.

Schülerpraktikum

Endlich!

Die ersten 2013er Weine sind nun lieferbar. Wir freuen uns über ein tolles Ergebnis des vergangenen Weinjahres. Feine Fruchtnuancen, lebendige Spritzigkeit und ein Hauch von Frühling erwarten Sie beim Genuss der neuen Weine. Jede einzelne Rebsorte hat unter den besonderen Bedingungen des vergangenen Jahres Ihr eigenes Profil entwickelt. So möchten wir es haben! Unsere Weine sind halt nicht von der Stange, sondern jeder ist eine eigene Persönlichkeit. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken.

 

Endlich!

Prüfen und Probieren

Auch wir sind neugierig auf den neuen Jahrgang. Wie eine Glocke aus der Form, so schält sich der Geschmack des Weines nach dem Absetzen der Hefen im Glas heraus. Im Gegensatz zu Glocken prüfen wir die Qualität natürlich nicht mit den Ohren. Nase, Zunge und Gaumen sind jetzt gefragt. Die überwiegend kühle Witterung des vergangenen Jahres hatte das Wachstum der Weinreben ungewöhnlich erschwert. Umso mehr sind wir positiv überrascht. Die Begrenzung der Traubenerträge in den Weinbergen hat sich auch diesmal sehr positiv auf die Konzentration der Aromastoffe ausgewirkt. Feine, filigrane Fruchtnoten bestimmen den 2013er.

Ganz nach unserem Geschmack!
 

Prüfen und Probieren

"Ausgetrunken"

heißt die vornehme Bezeichnung für „Ausverkauft“. Jetzt spüren wir deutlich die Folgen der geringen Ernte des Jahrganges 2012. Leider konnten wir nicht allen Wünschen unserer Kunden nach Ihrem Lieblingswein nachkommen. Die Natur hat uns im letzten Jahr nur eine kleine Menge an Trauben geliefert und damit unser Angebot begrenzt.

Wir hoffen, dass Sie alle Verständnis für diese Situation haben. Es ist auch für uns keine helle Freude, Ihnen unseren Kunden, Ihre Weinwünsche nicht erfüllen zu können.

Es gibt jedoch einen Hoffnungsschimmer. Der „Neue“ reift bereits im Keller heran und wird ab März die Lücken in unserem Angebot wieder füllen. Wir sind bereits jetzt mit den ersten sensorischen Proben sehr zufrieden und können Ihnen somit beste Qualitäten versprechen.

"Ausgetrunken"

Sortieren

Ein außergewöhnlicher Weinherbst neigt sich für uns dem Ende zu. Die hohen Niederschlagsmengen des Frühjahres haben sich leider auch im Herbst fortgesetzt. Um die Qualität der Trauben nicht zu gefährden, war damit eine schnelle und schlagkräftige Lese erforderlich.  Hier haben sich wieder einmal die modernen Erntemaschinen bestens bewährt. In kürzester Zeit konnten wir durch ihren Einsatz den überwiegenden Teil unserer Trauben sicher in unser Kelterhaus einfahren.

Für einige Weinberg hieß es allerdings auch Sortieren von Hand. Besonders für unsere Rotweine möchten wir nur gesunde und voll ausgereifte Beeren zur weiteren Verarbeitung verwenden. Sie garantieren uns eine leuchtend rote Farbe und den typischen, fruchtbetonten Geschmack unserer Gewächse.
 

Sortieren