Jahrgangspräsentation

Nun sind sie probierfähig, die ersten Gewächse des neuen Jahrganges. Ein guter Ruf eilt ihnen voraus und macht die Weintrinker neugierig. Doch was nützen die besten Beschreibungen der Fachleute? Nur mit den eigenen Sinnesorganen können wir unsere persönlichen Eindrücke erleben und bewerten.

Dazu möchten wir Ihnen Gelegenheit geben. Am Sonntag, den 24. April öffnen wir von 10.00 bis 18.00 Uhr unseren Fasskeller zur ersten Jahrgangspräsentation in unserem Weingut. Neben den frischen Weißweinen stehen unsere Crémants und die gereiften Roten der Jahrgänge 2013 und 2014 natürlich auch zur Verkostung bereit.

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Weinwelt hautnah und persönlich zu erleben.

Jahrgangspräsentation

Haftungsfragen

Wie kommt das neue Etikett auf die Flasche? Für diese simple Frage gibt es zahlreiche Antworten und Techniken. Selbstklebende Etiketten liefern ein optimales Erscheinungsbild, lassen sich aber nur mit sehr hohem Aufwand wieder von der Flasche lösen.

Wir möchten hingegen auch mit unserer neuen Ausstattung unsere Flaschen wieder recyceln und bei uns im Weingut reinigen können. Das geht nur mit der alten Leimmethode. Hier bestreicht eine Maschine das Etikett mit einem dünnen Leimfilm und drückt es dann auf die Flasche fest. Dabei müssen Leimsorte, Temperatur, Papierart und die Maschine genau aufeinander eingestellt sein.

Da heißt es nun ausprobieren, nachjustieren und immer wieder verbessern. Bevor es abgelöst wird soll es ja erst einmal richtig kleben.

 

Haftungsfragen

Winterzeit-Bürozeit

Das Auge trinkt mit. Die neue Ära unseres Weingutes soll für unsere Kunden nun auch optisch wahrnehmbar werden. Mit professioneller Hilfe sind wir dabei unsere Etiketten, Drucksachen und Internetpräsenz weiterzuentwickeln. „Corporate Design“ nennen das die Marketingfachleute. Unter einer Vielzahl von Entwürfen gilt es abzuwägen. Schick soll es sein, klassisch und aufgeräumt. Dabei sollen Sie als Weintrinker natürlich den Aufwand, mit dem wir unsere Wein erzeugen auch optisch wahrnehmen können.

Bis zur ersten Abfüllung Anfang März muss alles fertig sein. So lassen sich auch die trüben Tage im „Innendienst“ sinnvoll und kreativ gestalten. Lassen Sie sich überraschen!

Winterzeit-Bürozeit

Weinherbst 2015

Es sind wichtige Wochen, die über die Qualität eines Jahrganges entscheiden.

Nach den sehr trockenen Tagen im Juli und August hatten wir sehnlichst auf Regen gewartet. Natürlich sollte der auch rechtzeitig vor der Ernte wieder aufhören. Unsere Hoffnungen haben sich erfüllt. Es kam sogar noch etwas besser. Die für die Gesundheit der Trauben entscheidenden Nachttemperaturen sanken ab Mitte September auf Kühlschrankniveau.

Dies alles ermöglichte unseren Trauben eine sehr lange Reifephase. Die Beerenhäute hatten reichlich Zeit Aromastoffe zu bilden und einzulagern. Eine Möglichkeit diese Geschmacksstoffe verstärkte in den Wein zu übertragen ist das Einmaischen der Früchte. Nach dem Quetschen bleiben die Beeren noch mehrere Stunden im Saft stehen und lösen verstärkt die gewünschten Inhaltsstoffe aus den Schalen heraus.

So entstanden optimale Voraussetzungen, die unser Sohn Christian in diesem Herbst zur Entwicklung neuer Weinstile nutzen konnte. Die ersten Proben der jungen Weine bestätigen unsere Erwartungen auf einen tollen Jahrgang 2015.

 

Weinherbst 2015

Kompetent

Im Juli diesen Jahres hat unser Sohn Christian die Bachelor-Prüfung in Weinbau und Oenologie erfolgreich abgelegt. Er darf sich nun zu den „Geisenheimern“ zählen. In der ganzen Welt sind die Absolventen dieser renommierten Hochschule als Fachkräfte und Spezialisten unterwegs. Seinen Horizont konnte er in dieser Zeit in vielfältiger Weise durch Praktika in renommierten Weingütern im In- und Ausland erweitern. Nach dem Blick über den Tellerrand zieht es ihn jedoch nun wieder an die Mosel zurück. Wir freuen uns sehr, ihn als Gesellschafter in unser Weingut aufzunehmen.

Er wird mit der neuen Ernte für den Ausbau der Weine und das gesamte Qualitätsmanagement zuständig sein. Hier möchte er seine internationale Erfahrung einbringen, neue Weinstile entwickeln und unseren hohen Anspruch an die „Scholtes-Qualität“ kontinuierlich weiterentwickeln.

Die Voraussetzungen für die Lese 2015 sind derweil in den Weinbergen hervorragend. Der Septemberregen konnte den heißen Sommer ausgleichen und sorgte für eine gute Reife und Aromabildung in den Beeren. Bei trockenem und kühlem Wetter fahren wir nun die einzelnen Sorten bei idealen Bedingungen zur Verarbeitung ins Kelterhaus.

Kompetent

Entlasten

Ein Traumsommer geht zu Ende. Fast jeden Tag schien die Sonne und Temperaturen bis zu 37 Grad brachten uns zum Schwitzen. Leider waren die Niederschläge für die Reben oft nicht ergiebig genug. Jetzt gehen die Trauben "in den Wein", das heißt die Beeren werden weich. In dieser Phase braucht der Rebstock viel Wasser. Vor allem die jungen Pflanzen können die letzten Wasserreserven des Untergrundes jedoch noch nicht ausreichend erschließen.

Wir haben uns daher entschlossen, bei den gefährdeten Reben einen Teil der Trauben abzuschneiden. Nur so kann die noch vorhandene knappe Energie in den restlichen Früchten voll in Qualität umsetzt werden.

 

Entlasten

Sommerzeit - Prüfungszeit

Für unsere beiden Auszubildenden Dario Thiel und Tobias Breit  ging mit den Abschlussprüfungen Ihre dreijährige Ausbildungszeit als Winzer zu Ende. Beide erwarben sich in dieser Zeit umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Weinbau und Kellerwirtschaft.  Auch in der Berufsschule wurden theoretische Hintergründe vermittelt. Dieses Wissen musste nun  in einem schriftlichen und einem praktischen Teil der Prüfung präsent sein.  Groß war die Anspannung und toll das Ergebnis. Wir gratulieren hiermit beiden zu ihren erfolgreichen Abschlüssen. Dario Thiel erzielte zusätzlich noch das beste Prüfungsergebnis im Bereich der Mosel.  Hierauf sind auch wir besonders stolz und wünschen beiden für die geplanten weiteren Bildungswege viel Erfolg!

Sommerzeit - Prüfungszeit

Tobias Breit bundesweit Spitze

Tolle Nachrichten haben uns von unserem Auszubildenden Tobias Breit erreicht. Er hatte sich für den Bundesentscheid des Berufswettkampfes der deutschen Landjugend qualifiziert. An diesem Wettbewerb haben bundesweit über 10.000 junge Menschen teilgenommen.  Er überzeugte im Finale und konnte so seine Fähigkeiten und sein Wissen unter Beweis stellen.

Tobias hat die ersten beiden Lehrjahre in unserem Weingut absolviert. Das dritte Jahr macht er derzeit im Weingut Künstler im Rheingau. Wir wünschen Ihm und unserem derzeitigen Auszubildenden Dario Thiel für die nun kommende Abschlussprüfung viel Erfolg.

Tobias Breit bundesweit Spitze

Weinprobe der besonderen Art

Der Winetastingclub der Universität Cambridge in England hatte uns Ende April zur Präsentation  unserer Weine und Crémants in das altehrwürdige Clare-College eingeladen.  

In vielen Köpfen der britischen Weintrinker sind vor allem Mosel- Rieslinge von einem „Petrol-Ton“ geprägt. Dieser entsteht oft nach vielen Jahren der Lagerung und hat mit unserer Vorstellung von fruchtgeprägten Aromen nichts zu tun.

Überrascht und begeistert waren dann auch die mehr als 50 Teilnehmer von dem Einstieg in unsere Weinwelt. Lebendig, verspielt und mit viel Charakter präsentierten sich die Weine des neuen Jahrganges. Es hat Spaß gemacht, diesem aufmerksamem Publikum unsere Weinphilosophie näherzubringen und neue Freunde für unsere Gewächse zu gewinnen.

Weinprobe der besonderen Art