Spültag

„Energiewende“ ist in diesen Tagen des Wahlkampfes ein beliebtes Thema und gerne in aller Munde. Für uns heißt dieses Thema in erster Linie Energie einzusparen. Ganz praktisch und in großem Maßstab realisieren wir diese Einsparung mit der Wiederverwendung unserer gebrauchten Weinflaschen. Mit Lauge und einer einfachen Bürstenmaschine werden die von uns zurückgenommenen Flaschen gereinigt und bei der nächsten Abfüllung wieder verwendet. Die beim Spülen abgelösten Etiketten verwerten wir über das Altpapier. In Verbindung mit unserem Kistensystem reduzieren wir so den Energieverbrauch für die Erzeugung und den Vertrieb unserer Weine ganz erheblich.

Für uns ist dies mehr als nur ein gutes Gefühl.

Spültag

Urlaub

Sie stehen gut, die Weinberge. Die Hitze der vergangenen Wochen hat die Entwicklung der Reben prächtig vorangetrieben. Glücklicherweise sind wir bisher von Unwettern verschont geblieben, sodass wir mit dem Stand der Weinberge sehr zufrieden sind. Bis auf kleinere Arbeiten in den neu gepflanzten Reben konnten wir auch unsere Pflegemaßnahmen draußen nun abschliessen.

Jetzt gilt es abzuwarten, und auf einen goldenen Herbst zu hoffen. Diese Zeit nutzen wir gerne, um ein paar Tage Urlaub zu machen. Auftanken und neue Kraft schöpfen möchten wir diesmal vor allem in unserer herrlichen Moselregion. Dort wohnen, wo andere Urlaub machen, ist ein Vorzug den wir in den nächsten Wochen ausgiebig nutzen werden. Mit einem breiten kulturellen und landschaftlich attraktiven Angebot bietet die Mosel nicht nur ihren Gästen Entspannung und Lebensfreude.

Urlaub

Das ist der Gipfel

Jetzt haben wir ihn, den Sommer, mit Temperaturen die unseren Rebstöcken genau so gut gefallen wie uns Menschen. Bis jetzt sind wir von Unwettern verschont geblieben und die Reben stehen prächtig da. Die Blüte ist gut verlaufen und das Wachstum der Triebe nimmt wieder Fahrt auf. Weit über die Drähte und Pfähle strecken sie sich der Sonne entgegen. „Gipfel“ so nennen wir diesen oberen Teil des Triebs. Damit diese nicht abbrechen oder sich nach unten neigen und die jungen Früchte bedecken, werden wir in der nächsten Woche den ersten Laubschnitt, das „Gipfeln“ in den Weinbergen durchführen

Das ist der Gipfel

Unscheinbar

Man muss schon genau hinschauen um die Rebblüte im Stock zu erkennen. Das „Geschein“ hat sich entwickelt und wartet nun auf sommerliche Temperaturen. Die kühle Witterung hat in diesem Jahr die Entwicklung etwas verzögert. Daher hoffen wir jetzt auf eine schöne kommende Woche mit höheren Temperaturen und trockener Witterung. Dann wird die Blüte befruchtet und die jungen Beeren können sich entwickeln.
Bereits jetzt sind die knappen Weinbestände im Keller weitgehend verkauft. So hoffen wir natürlich auch auf eine gute Erntemenge, damit wir unseren Weinkeller und damit auch Ihre Weinwünsche im kommenden Jahr möglichst gut erfüllen können.
 

Unscheinbar

Kunst und Wein

Ein exklusives Event konnten wir am Pfingstwochenende in Cambridge in England unseren dortigen Weinfreunden bieten. Neben unserer jährlichen Weinpräsentation stellte die Künstlerin Gurpran Rau in einer Vernissage einige Werke aus. In erster Linie lässt sich die Malerin von ihren Reisen inspirieren. Die Erinnerungen an bestimmte Situationen und Eindrücke setzt Sie dann ausdrucksstark in Farben und Formen um.

Eine dieser Reisen führte Sie auch an die Mosel, und so entstand, aus Anlass der Vernissage, das Bild “Mosel Autumn“. Mich hat dieses Kunstwerk auf Anhieb fasziniert. Ausdrucksstark in den Farben und tiefgründig in der Interpretation, wie für uns geschaffen.

Nun ziert dieses Werk den Eingangsbereich unserer neuen Vinothek. Individuelle Kunst für individuelle Weine. Das passt zusammen.

Einen herzlichen Dank nochmals an den englischen Teil unserer Familie für die Unterstützung und Hilfe. Wir hoffen, es hat auch Euch Spaß gemacht.

Kunst und Wein

Einfach lecker!

Der lange Winter hat in diesem Jahr für einen späten Start in die Spargelsaison gesorgt. Unsere Vorfreunde wurde dadurch nur noch weiter gesteigert. Nun ist er endlich wieder verfügbar. Unsere Lieblingsvariation ist die Zubereitung mit Sauce hollandaise, Schinken und leckeren Kartoffeln. So ist er nicht nur ein Augenschmaus.

Unsere Empfehlung dazu ist der 2012er Weißburgunder. Bereits ein erstes Schnuppern im Glas bereitet den Gaumen auf die kommenden Genüsse vor. Das filigrane und feinfruchtige Aroma dieser Traube spiegelt die Leichtigkeit des Spargels in idealer Weise. Seine nussige Würze ergänzt und bereichert die Creme der Sauce und den zarten Geschmack dieses leckeren Gemüses.

Lassen Sie sich diese Gaumenfreuden nicht entgehen!

 

Einfach lecker!

Wiederaufbau

Ein stattlicher Kastanienbaum war in den letzten 30 Jahren in unserem Hof herangewachsen. Im Frühjahr erfreuten uns seine Blüten und im Sommer spendete sein Blattwerk kühlen Schatten.

Bei einem schweren Unwetter im vergangenen Sommer erfasste eine mächtige Windhose seine Krone und drehte einen Teil davon wie Streichhölzer ab. Die Stabilität war dahin und nach und nach verloren auch die restlichen Teile des Baumes ihren Halt. Schweren Herzens habe ich die Kastanie dann bis auf den gesunden Stamm heruntergesägt in der Hoffnung, dass ein Neuaufbau gelingen könnte.

Es scheint zu klappen. Kräftige und gesunde junge Triebe sprießen aus dem alten Holz hervor. Hoffentlich sind sie fest genug verankert, um die Last der neuen Krone zu tragen.

Wiederaufbau

Bodenkultur

Grundlage und damit elementare Voraussetzung für unsere Weinqualität ist unser fruchtbarer Boden. Er liefert den Reben Luft, Wasser und Nährstoffe in einer idealen Zusammensetzung. Das hierfür notwendige Porenvolumen entsteht mit der intensiven Durchwurzelung der Bodenteilchen durch Kräuter und Leguminosen. Jedes Frühjahr ergänzen wir einen Teil dieser Bodenpflanzen durch eine neue Einsaat. Mit dem Öffnen der alten Pflanzendecke erhalten die neuen Samen ihren Platz zum Keimen. Dann gilt es genau hinzuschauen und zu prüfen ob die Keimlinge sich gut entwickeln.

 

Bodenkultur

Märzwinter

Nicht unnormal, aber selten, so nennen die Meteorologen die derzeitige Wetterlage. Der stabile Kaltluftzufluss aus dem Osten lässt die Temperaturen am Tage nicht über die 10°C Marke klettern und sorgt des Nachts für leichten Bodenfrost. Den Reben fügt diese Witterung keinen Schaden zu. Die Winterknospen sind noch fest geschlossen und schützen den bereits im letzten Sommer angelegten Trieb vor Eis und Schnee. Und doch haben wir ihn langsam satt, diesen langen Winter. Einfach mal wieder in der Sonne sitzen, sich von ihr wärmen lassen und einen kühlen Riesling genießen, das wäre mein Wunsch für die kommenden Wochen.
Der März ist zu Ende und von einem Aprilwinter haben auch die Meteorologen noch nichts gehört. Also sind wir optimistisch und lassen den Frühling kommen.

Märzwinter